Tresore

… scheinen besonders in Hamburg gefragt. Wegen Stadt der Pfeffersäcke? Ich sah gleich zwei Spezialläden für Wertwegschliessobjekte.


Witzige Safe-Schaufensterdeko.

Kreuz und quer führt uns der stundenlange eisige Spaziergang durch die Stadt, von der Speicherstadt über Landungsbrücken, St. Pauli, Schanzenviertel, Karoviertel.


Oberhalb der Landungsbrücken.


Die Herbertstrasse ist nach wie vor für Frauen verboten. Kein Wächter zu sehen, also mal reingelinst.


Wie ausgestorben, vielleicht einfach zu früh und zu kalt.


Wie in so vielen Zentren europäischer Grossstädte steht auch auf St. Pauli in manchen Strassenzügen jedes zweite Haus leer.


Rote Flora.

Zwischendurch immer mal wieder irgendwo Einkehr zum Aufwärmen. Als es dunkelt, würden wir gern einfach in ein Kino gehen und vielleicht ein bisschen wegdämmern, finden aber keins. Stattdessen eine warme grosse Halle mit alten Plüschsofas und frischem Pfefferminztee. Da lässt es sich auch aushalten, bis der Zug kommt.

2 Gedanken zu „Tresore

  1. … die Bevölkerungszahl von Hamburg steigt doch stetig an. Ich würde mal behaupten, in Köln, wo das ähnlich ist, gibt es kaum leere Häuser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.