Regenrohr

Der Nachbar meinte, das runtergefallene Regenrohr könne man ganz leicht wieder ranmachen, einfach auf Leiter und reinschrauben. Ich dachte, okay, mach ich dann mal – aber es passte irgendwie nicht, war verbogen. Die ganze Nacht pladderte der Regen direkt in die Veranda. Am nächsten Morgen, als ich die Nüsse aus dem nassen Gras sammelte, ballerten Nachbar und seine begeisterten Kinder nebenan mit Luftgewehr. Ich berichtete von meinem fehlgeschlagenen Versuch. Dann muss wohl der Dachdecker ran, sagte er, aber er würde es sich nachher vielleicht mal angucken. Hmja, sagte ich halb und sah sicher so aus, als ob ich nicht dran glaubte.
Regen, Wind, kalt, Zeit zum Kuchenbacken, Ohrstöpsel rein, Krimi von Hakan Nesser sehr gut vorgelesen von Dietmar Bär. Als es dunkel war, guckte ich noch mal vor die Tür. Es regnete weiter, aber nicht mehr in die Veranda. Das Regenrohr war wieder dran, still und heimlich hatte Nachbar es eingesetzt. Ich war verblüfft und gerührt.


Frische junge Walnuss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.