Lissabon 1

Schweren Rollkoffer auf verwinkelten, endlos scheinenden engen steilen Gässchen hinter sich herziehen, schliesslich fünf sehr schmale Treppen hochwuchten, ächz, endlich im Quartier angekommen, puh ha. Aussicht grandios, tatsächlich Blick über die Dächer von Alfama auf den Tejo. Nach nur drei Stunden Schlaf letzte Nacht fröstelnd vor Müdigkeit. Egal, die Verabredung mit Raja abends steht, vorher laufen wir schon durch die Gassen, geraten dabei in ein Nepplokal, jedenfalls wird mir schön warm. Und mit Raja schlendern wir dann am Fluss lang, sie erzählt praktisch pausenlos über alles, an dem wir gerade vorbeikommen, gibt Tipps für Locations, weist auf einen Laden nur für Fischkonserven hin, wir essen gut in Fadolokal auf der rosa Strasse, gehen zusammen nach Alfama hoch und stehen still beim Vollmond über der Stadt. Ich bin platt.


Sonntagsleben auf der Strasse.


Ins Auge fallende Deko.


Abends am Fluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.