Kabellos vergessen

Die letzten Kilometer ausdauernd mit Eipott nach Wifi gefahndet. In Freienwalde offenes Netz gefunden, gut zu wissen, aber nicht gerade nah dran an einem der letzten DSL-losen Orte der Republik.
Steinhart gefrorener Boden, schneegrauer Himmel, die Oder vereist. Am Dorfeingang zieht einer sein Pferd hinter sich her. Viele leerstehende verfallene einstöckige Häuschen fallen mir heute besonders auf, dabei sind sie schon lange in diesem Zustand. Trübes kaltes Wetter schlägt auf die Stimmung. In dieser Jahreszeit wirkt die Gegend wie vergessen.

Im Garten die Sonnenblumen vom vorigen Jahr. Morgen kommt das Gestrüpp weg.

Die alte Badewanne an der Scheune gefroren bis zum Grund, zwei Walnüsse obenauf.

Eine Reihe prima Feldsalat, Überraschung! Im Herbst noch ausgesät extra für einen Tag wie heute. Danke, Kapuzina, klopf dir auf die Schulter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.