Im Ohr ein Lied

„Winter ade, Scheiden tut weh, aber dein Scheiden macht, dass mir das Herze lacht“ summe ich vor mich hin. Dünne Eiszapfenreste in rapide schmelzenden Schneehaufen, Gurgeln und Tropfen aus den Regenrinnen – und mild, so mild scheint die Luft.
Gestern auf dem Weg zur Oder noch mal im Winterwonderland.


Im Dorf matschige Schneepfützen, schrumpfende Schneewälle …


… hinterm Kanal die andere Welt.


Zwischen Kanal und Fluss weht der Wind kälter.


Noch bedeckt eine Eisschicht das Frühjahrshochwasser am Oderdeich. Hinter der Weide der Fluss, dahinter Bielinek.

Später auf dem Weg nach Berlin Regen, schmuddeliges Übergangswetter. Heute früh hoffnungsvoll die ersten Tomaten gesät.

Ein Gedanke zu „Im Ohr ein Lied

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.