Reste der Roten Armee

Die Baumaschinen stehen still. Es ist Sonntag. Einen Durchschlupf findet man immer. Hier sollen Wohneinheiten „in historischem Ambiente“ entstehen, einige alte Gebäude stehen noch oder sollen vielleicht sogar restauriert werden.

Alle Fenster hoch zugemauert.

Weiterlesen

Colina Lenin

Ein gewisser Urlaubsschlendrian setzt ein, wir brechen erst gegen 14 Uhr auf, nach Regla geht die Fahrt im überfüllten Bus, die zum Glück schnell geschafft ist. Der Weg zum Hafen führt an einem Hügel vorbei, den wir eher zufällig erklimmen. Vorbei am Parkplatz mit einigen nach Bildungsauftrag wirkenden Häusern, am Rand drei junge farbige Menschen, die offenbar gerade kultische Opferhandlungen mit Geflügel zelebrieren. In Regla sollen sich besonders viele Santerias (Anhänger der afroamerikanischen Hauptreligion) befinden. Wir trauen uns aber nicht genauer hinzugucken, gehen an ihnen vorbei den Hügel noch etwas höher…

… und gelangen zu einem verlorenen Ort.

Weiterlesen

Verlassene Villa

Die Ruine ist in den Hügel gebaut zwischen den Bäumen zu sehen. Aber den Anfang des Weges finden wir nicht, also geht es erstmal steil den Hügel hoch. Und da ist er dann, der Weg, ziemlich breit, wie es sich für die Auffahrt zu einem repräsentativen Gebäude gehört.

Das war mal sehr prächtig. Entworfen vom Architekt Muthesius, Bauzeit von 1909 – 1911. Und zwar zusammen mit einer weiteren Villa auf dem Grund einer uralten Burg.

Weiterlesen

Durchs dunkle Dickicht

Eilig sich durchs Brombeergestrüpp schlagen, zwischen hohen Bäumen durchschlängeln, die Dämmerung setzt bald ein und das Ziel so nah…

Ah, die Gründgens-Villa.

Sehr verfallen, aber leider gut abgesperrt.

Diese Stufen erklomm einst Gustav Gründgens.

Aber auch in neuerer Zeit…

… kommt hin und wieder jemand her.

 

Ton aus

Eine ganze Zeile niedriger Fabrikgebäude an der Straße. Der Zaun ist an einer Stelle niedergetrampelt, man kommt bequem rein. In der ersten Halle Pakete voll Prospektmaterial und Karten mit Golfmotiv. Erstaunlicherweise befinden sich hier auch ein gutes Dutzend verstreuter Kinderwagen.

Hier wird schon lange nichts mehr produziert. Später recherchiere ich: Der Betrieb musste 1996 Konkurs anmelden.

Weiterlesen