Alamar

Bestimmt eine halbe Stunde warten wir vergeblich auf Einlass in einen P3-Bus, die sind alle so überfüllt, dass sie gar nicht mehr halten. Dann fragt uns ein Einheimischer, wohin wir wollen und deutet auf einen gerade haltenden A-Bus, den können wir nehmen, er lotst uns mit rein und auf der Porvenir steigen wir um, da sind die P3-Busse nicht mehr so voll. Bevor wir ihm danken können, ist er schon in den nächsten Bus gehüpft.

In Alamar, dem nordwestlichsten Bezirk Havannas, gibt es besonders viele Organoponicos, also Landwirtschaft in der Stadt. Letztes Jahr waren wir hier schon mal.

Auch hinter diesem Flickzaun verbirgt sich ein landwirtschaftlich genutztes Gebiet.

Über den Zaun gelugt. Spannend. Die Menschen grüssen freundlich. Zu gern hätte ich mich hier mit jemandem unterhalten, aber die Hürde meiner unzureichenden Sprachkenntnisse kann ich nicht überwinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.