Bad in Trümmern

Hier soll ein neues Bad entstehen. Inzwischen flüchtet man lieber.

Kleine Erinnerung an den einst liebevoll reparierten Klorollenhalter. Wie viele Jahrzehnte er doch zuverlässig seine Dienste geleistet hat. Überhaupt war das ganze Bad eine sehr ordentliche Arbeit aus den schätzungsweise 1970ern. Man hätte die museumsreife Nasszelle vielleicht lieber behalten sollen. Tja, nu is es zu spät.

Konzert

In der schleswigholsteinischen Landesvertretung, die hat den rechten Teil des Gebäudes. Im Saal sitzend kann man durch die transparenten Farbbalken durchgucken bis in die Räume. Im linken Teil die Niedersachsen gestalteten eher konservativ: undurchsichtig pastellig gestrichene Wände mit eingerahmten Bildern dran.
Die Besucher wurden streng im Schachbrettmuster verteilt mit freiem Sitz dazwischen.
Und das Randy-Newman-Projekt wiederzusehen machte mir grosse Freude.

Beeindruckende Architektur.

Schwalbenschwanz und Erdginseng

Da ist er ja wieder, der Schwalbenschwanz. Dieser knabbert am Fenchel.

Die Tomaten stehen gut, haben aber ein paar Rostblätter.

Der Erdginseng hat sich überall selbst ausgesät. Helle apfelgrüne Tupfer.

Wilde kleine Pflaumen im Überfluss, saure Schale, süsses Fleisch. Eine grosse Ladung musste ich ernten. Beim Einkochen ohne Zucker bleibt übrigens nur das Saure übrig, da zieht sich im Mund alles zusammen. Ordentlich nachgezuckert in Perlsago und Vanillesauce drauf.

Baumschnitt

Der über 20 Meter hohe Walnussbaum hatte eine Auslichtung nötig, die Äste schabten schon weit übers Asbestdach der Scheune. Also sägte ein Baumpfleger mit offizieller Kletterausrüstung stundenlang hochkonzentriert im Baum herum. Sein Helfer zerkleinerte das Holz und brachte es auf den Anhänger, der war zum Schluss übervoll. Nachher sah man kaum einen Unterschied zu vorher, und genau das war das Ziel: den Baum nicht zu stutzen, sondern nur zu lichten. Sehr sympathisch, die beiden.